Die vollständige Aufklärung des erwachsenen Zöliakie-Patienten über die Krankheit und ihre möglichen Folgen ist der Ausgangspunkt für einen richtigen, positiven Umgang mit der neuen und anfänglich ungewohnten Situation. Gewissenhafte Überlegungen zur Aufstellung der Diät und deren eiserne Einhaltung werden meist mit einem günstigen und wenig beeinträchtigenden Verlauf der Krankheit belohnt...

 

Die Verarbeitung glutenfreier Mehle unterscheidet sich in einigen Punkten von der mit herkömmlichen Mehlen: reine Stärke benötigt viel mehr Flüssigkeit als Mehl und der Teig braucht mehr Zeit zum Quellen der Stärke. Ausserdem bleibt Teig aus glutenfreien Mehlen beim Ausrollen eher kleben - deshalb die Arbeitsfläche mit einer Mischung aus Maismehl und -stärke bestreuen. Auch klebt der Teig in der Kuchenform oft fest, zum Auspinseln der Form reichlich flüssige Butter verwenden oder großzügig mit Nüssen ausstreuen. Ja richtig: Mit kleinen Nuss-Stückchen...

 

Das Thema Süßigkeiten ist für alle, die eine Getreideallergie haben oder unter Sprue leiden, ein Reizthema. Muss ich auf alles verzichten? Was ist erlaubt? Wo bekomme ich Probleme??? Nun zuerst einmal: Sie dürfen mehr, als sie vielleicht denken...

 

Achten sie bei Nudeln oder anderen Getreideprodukten ganz genau auf die Herstellerangaben. Hier gibt es ein großes Durcheinander und nicht alle Produkte sind glutenfrei. Am besten sind die Kennzeichnungen: Glutenfrei, frei von Verunreinigungen (glutenhaltiger Staub oder Fremdbesatz), sowie diätetisch glutenfreies Lebensmittel...

 

Glutenfrei sind Milch und Milchprodukte in natürlicher Form. Milch, Naturjoghurt, Butter-, Dick- und Sauermilch, Quark, Sahne, Schmand, Hüttenkäse, Mascarpone, Creme fraiche, Kaffeesahne, Kondensmilch. Auch Käse in natürlicher Form: Emmentaler, Gouda, Edamer, Tilsiter, Lindenberger, Grünländer, Parmesan, Frischkäse natur, Mozzarella und Feta in Salzlake, Schafskäse, Ziegenkäse...

 

Verwenden Sie zum Backen separate Backformen, Backbleche und Backpinsel. Weitere Tipps zum glutenfreien Backen und Kochen erhalten Sie hier.

 

Flüssigkeit ist absolut lebensnotwendig. Nach Möglichkeit sollten mindestens 1,5 Liter pro Tag getrunken werden. Achten Sie auf eine gesunde Ernährung.

 

Seefisch ist ein wertvoller Jod-, Selen- und Omega-3-Fettsäurenlieferant. Zwei Portionen Fisch pro Woche sind für eine gute Nährstoffversorgung ausreichend.

 

Milch und Milchprodukte sind wichtige Calciumlieferanten.

 

Bei der Auswahl der Lebensmittel sollten Sie genau auf die Zutaten und Inhaltsstoffe achten. Was zu beachten ist erfahren Sie hier.

 

Die Behandlung der Erkrankung erfolgt in erster Linie durch die lebenslange Einhaltung einer Diät oder glutenfreien Ernährung.

 

Gluten und Gluten haltige Nahrungsmittel werden bei der Kinderernährung zu einem immer größeren Problem.

 

Wenn in ihrer Familie Glutenallergien und Unverträglichkeiten aufgetaucht sind, dann ist das Thema „gesunde Ernährung“ sicher auch für sie ein großes Thema.

 

Herzhaft in ein belegtes Baguette beißen, können Kinder mit Zöliakie nicht. Das Leiden schleicht sich an, lange bevor sich Symptome zeigen.

 

Es ist nicht einfach Gluten aus dem Weg zu gehen. Betroffene oder ihre Eltern müssen künftig genau die Zusatzlisten von Lebensmitteln lesen.

 

Gluten, auch Gliadin oder Klebereiweiß genannt, kommt vor allem in den Getreidesorten Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste und Hafer vor.

 

Die Veranlagung zur Zöliakie wird vererbt, aber nicht bei jedem Menschen bricht die Erkrankung auch aus.

 

Die Glutensensitivität lässt sich auf den ersten Blick kaum von der Zölliakie Erkrankung unterscheiden. Hier erfahren Sie die Unterschiede.

 

Hier erfahren Sie wie man die Glutenallergie und die Glutensensivität unterscheiden kann. Alle Informationen zu den Krankheiten und deren Ursachen.

 

Der Bauch grummelt, manchmal kommen Schmerzen und Durchfälle hinzu. Doch ist das schon eine Gluten-Unverträglichkeit?

 

Zölliakie, Getreide-Unverträglichkeit und Weizen-Allergie unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Symptome. Erfahren Sie hier mehr dazu.

 

Spezialprodukte erleichtern Menschen mit Unverträglichkeiten den Alltag.

 

Austesten, welche Glutenmengen sie vertragen, wie es etwa Menschen mit Laktoseintoleranz tun können, sollten Zöliakiepatienten nicht.

 

Bisher ist die Gluten-Unverträglichkeit nicht heilbar. Einziger Ausweg aus dem Leiden ist der Verzicht auf glutenhaltige Nahrungsmittel.



 

Bisher ist die Gluten-Unverträglichkeit nicht heilbar. Einziger Ausweg aus dem Leiden ist der Verzicht auf glutenhaltige Nahrungsmittel.

 

Glutenfreie Biere sind in der Regel deutlich teurer als konventionelle Sorten, da der technische und organisatorische Aufwand hoch ist.

 

In Verbindung mit Wasser bildet Gluten sogenanntes Klebereiweiß. Dieses bildet das Teiggerüst bei Brot und Gebäcken. Weitere Informationen hier.

 

Nach dem Schnelltest und positivem Befund sollten sie zum Arzt gehen. Er wird spezielle Untersuchungen vornehmen und eine eindeutige Diagnose stellen.

 

Wie wird Glutensensitivität erkannt? Es gibt bis heute keine absolut verlässlichen Biomarker, das heißt messbare Indikatoren, für Glutensensitivität.

 

Bei Glutensensitivität lohnt es sich, Gluten aus der täglichen Ernährung zu eliminieren. Weitere Informationen zur glutenfreien Ernährung hier.

 

Gluten ist ein Eiweißbestandteil des Getreides und kommt in Weizen und in verwandten Getreidesorten wie Dinkel, Grünkern, Triticale, Emmer oder Einkorn vor.

 

Gutensensitivität, Zöliakie und Weizenallergie - immer mehr Menschen klagen über Verdauungsbeschwerden durch heimische Getreidesorten.

 

Einige Menschen haben auch ohne wissenschaftliche Grundlage nach dem Vorbild einiger US Stars entschieden, glutenfrei zu leben.

 

Allein die Tatsache, dass die Ernährung umgestellt wird, kann dazu führen, dass man sich besser fühlt. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Gluten - was bitte ist das. Kaum einer weiss es - aber irgendwie hat jeder das Gefühl: "Gluten ist nicht gut für mich" - davon sind immer mehr Menschen überzeugt.

 

Glutenfreie Speisen lassen sich schnell und lecker kochen. Sie brauchen nur ein paar Ratschläge zu beachten. Weitere Infos hier.

 

Viele Betroffene berichten im Nachhinein, dass Ihnen Ihre Symptome bekannt waren, jedoch keinen Zusammenhang mit einer Glutenunverträglichkeit erkennen konnten.

 

Neben dem viel einfacheren Schnelltest aus der Apotheke (GlutenCHECK) ist auch der Selbst-Versuch eine tolle Möglichkeit dem Problem auf die Schliche zu kommen.

 

Bei Beschwerden sollten die Symptome genau festgehalten werden, denn besonders wenn Sie laktoseintolerant sind, sollten Sie jetzt hellhörig werden!

 

Ein Test bringt Ihnen Klarheit, ob Sie an einer Glutenunverträglichkeit leiden, bzw. ob die Beschwerden, die sie haben Glutenunverträglichkeit-Symptome sind.

 

Eine mangelhafte Proteinverdauung kann auf einen Magensäuremangel hinweisen. Ein Magensäuremangel wiederum kann verschiedene Ursachen haben.

 

Für einen sogenannten Brain Fog kann laut amerikanischen Ärzten eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder Glutenunverträglichkeit verantwortlich sein.

 

Das in vielen Getreidesorten vorkommende Klebereiweiß Gluten gehört zu kennzeichnungspflichtigen Allergenen

 

Immer mehr Menschen sind davon überzeugt, dass sie kein Gluten vertragen - der Absatz von Nahrungsmittel ohne das Eiweiß boomt.

 

Gluten spielt eine wichtige Rolle in der Ernährung der Menschheit. Welche Lebensmittel Sie unbedingt meiden sollten wenn Sie unter Zöliakie leiden.

 

Die glutenfreie Ernährung ist nicht schwer, erfordert nur in der ersten Zeit ein bisschen Umgewöhnung und Flexibilität. Erfahren Sie hier mehr.

 

Über Altersdemenz, Alzheimer und Konzentrationsstörungen sowie ADHS findet man reichlich Informationen. Über die vernebelten Sinne durch Gluten nicht.

 

Tritt eines oder mehrere Symptome wie Durchfall, Magenschmerzen oder Erbrechen auf, sollten Abklärungen hinsichtlich Zöliakie vorgenommen werden.

 

Der tägliche Lebensmittelkauf ist für glutenunverträgliche Menschen keine leichte Sache. Die Palette an Produkten scheint schier unendlich groß zu sein.

 

Abwehrreaktionen auf bestimmte Lebensmittel oder Zusatzstoffe können auf eine Glutenunverträglichkeit hinweisen. Informieren Sie sich hier.

 

Bei der Weizenallergie reagiert man auf die verschiedenen Proteine im Nahrungsmittel allergisch. Das Weizen-Albumin, Gluten und Globulin sind dabei Hauptauslöser.

 

Bei der Diagnose Glutenunverträglichkeit sollten Sie nicht in Panik verfallen. Sie müssen sich allerdings auf eine gesunde glutenfreie Ernährung umstellen.

 

Eine Weizenallergie, bei der eine Unverträglichkeit der Proteine im Weizen vorliegt, sollte nicht mit der Glutenunverträglichkeit verwechselt werden.

 

Bei der Zöliakie handelt es sich um eine Unverträglichkeit von Gluten, einem Protein, das in Weizen, Roggen, Dinkel und Gerste vorkommt.

 

Indirekte Hinweise auf das Vorliegen einer Zöliakie können durch Nachweis von spezifischen Antikörpern im Blut gewonnen werden.

 

Blähungen, Übelkeit, Durchfall nach dem Genuss von Brot, Pizza oder auch Schokolade? Viele Menschen vertragen kein Gluten, das Kleber-Eiweiß aus Getreide. Sie leiden unter Zöliakie und wissen es oftmals nicht.

 

Da die Glutenallergie bislang nicht ursächlich behandelt werden kann müssen Betroffene auf glutenhaltige Nahrung lebenlang verzichten.

 

Das Einkaufen von Lebensmitteln ist für Zöliakie-Betroffene wesentlicher aufwendiger und zeitintensiver. Hier erhalten Sie Tipps.

 

Indirekte Hinweise auf das Vorliegen einer Zöliakie können durch Nachweis von spezifischen Antikörpern im Blut gewonnen werden. Schnelltests helfen hier.

 

60 Jahre nach der Entdeckung des Proteins haben australische Forscher nun die in Gluten enthaltenen giftigen Stoffe entdeckt.

 

Sehr beliebt bei einer Glutenallergie bzw. einer Glutenunverträglichkeit ist seit einigen Jahren die traditionelle chinesische Medizin.

 

Im Internet kursieren viele falsche Informationen zum Thema Glutenunverträglichkeit bzw. Zöliakie. Informieren Sie sich lieber beim Fachmann.

 

Eine Glutenunverträglichkeit führt zu Veränderungen der Dünndarmschleimhaut, was die Arbeitsweise des Darms stark beeinträchtigt.

 

Nach der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) sind die Glutenallergien und die Laktoseunverträglichkeit verschiedene Formen des Energiedefizits.

 

Bei einer Glutenunverträglichkeit reagiert der Körper überempfindlich auf Klebereiweiß. Welche Ursachen und Symptome auf eine Zöliakie hindeuten finden Sie hier.

 

Wer weiß, dass er an Zöliakie leidet, braucht sich nicht krank zu fühlen. Mit der richtigen glutenfreien Ernährung kann ein beschwerdefreies Leben realsiert werden.

 

Viele von Ihnen werden dies kennen – ein Martyrium, ein langer Leidensweg, bis endlich die Zöliakie oder Sprue diagnostiziert wird.

 

Durch die Vererbung kann zumindest ein Teil des Immunsystems beeinflusst werden, wobei innerhalb der Familie die Weitervererbung von Zöliakie sehr häufig ist.

 

Bei Symptomen, die auf Zöliakie hinweisen, ist es meist ausreichend, eine serologische Untersuchung durchzuführen, um eine erste Diagnose stellen zu können.

 

Erbliche Faktoren spielen bei der Zöliakie eine große Rolle. Verwandte ersten Grades haben eine zehnfach höhere Zöliakierate als andere Personen.

 

Wer an Zöliakie leidet, muss keineswegs aufs Essen im Restaurant verzichten; wenn man sich an einige Regeln und Ratschläge hält.

 

Bei einer Glutenunverträglichkeit sollten Sie auf eine gesunde und vor allem glutenfreie Ernährung achten. Hier erhalten Sie weitere Informationen.

 

Eine Diagnose die viele Fragen aufwirft – vor allem wegen den vielen Einschränkungen in der täglichen Ernährung. Die Angst ist jedoch unbegründet.

 

Glutensensitivität bzw. Zöliakie ist weiter verbreitet als allgemein angenommen. Zahlreiche Studien sprechen von unzähligen Beschwerden.